Home » N24 Internet Stick Erfahrungsbericht

N24 Internet Stick Erfahrungsbericht

Geschrieben in Internet von admin am 14 Oktober 2010

Im heutigen Beitrag möchte ich meine Erfahrungen mit dem N24 Internet Stick schildern. Ihr wisst schon, genau, der aus der Werbung. Mobiles Internet wird ja immer wichtiger. Mit dem Handy kann man ja schon seit längere im Internet surfen, durch die kleinen Displays ist das aber auch nicht so das Wahre. Vom Handy ist der Internet-Hype nun irgendwie auch auf die Laptops gesprungen, flexible Prepaid-Tarife machen es möglich. Soweit ich mich erinnern kann, war N24 der erste Sender, der verstärkt Werbung für seinen Internet Stick gemacht hat. Dies war aber nicht meine einzige Entscheidungsgrundlage …

Warum der N24 Internet Stick und nicht der Pro7, Sat1, Telekom, Vodafone … Internet Stick?
Die Wahl eines richtiges Internet Sticks ist gar nicht einfach. So spriesen aktuell gerade viele Stick-Anbieter aus dem Boden, die unter ihren Namen mobile Internet Sticks verkaufen möchten. Tatsächlich greifen aber alle auf die entsprechende Netze der großen Mobilfunkunternehmen zu. Demnach muss man sich erst einmal entscheiden, bei welchen Mobilfunkunternehmen man denn gerne sein möchte. Dabei sollte man berücksichtigen, dass die Netzabdeckung ein gewichtiger Grund für die Entscheidung sein soll. Die größte Netzabdeckung bieten auch lediglich die größeren Mobilfunkunternehmen. Ich selbst habe mich zwischen der Telekom und Vodafone entschieden, da beide im Bereich Netzabdeckung Vorreiter sind. Nach meiner Internetrechereche fiel dann die Entscheidung auf Vodafone, da hier die meisten die beste Erfahrung mit der Verfügbarkeit eines anständigen Netzes gemacht haben. Bei der Telekom sah es hingegen nicht so gut aus, warum auch immer.

Nach dem man also ein Netzbetreiber gefunden hat, muss man sich nun noch einen Tarif suchen. Das naheliegenste wäre ja, dass man bei dem den Tarif abschließt, der auch das Netz betreibt. In diesem Fall also Vodafone. Und tatsächlich bietet Vodafone auch einen entsprechenden Tarif an, aber Achtung (!), schon nach kurzer Recherche zeigte sich, dass dieser nicht der billigste ist. Schaut man sich nämlich die Kosten der Tarife bei N24 und Pro7 an, stellt man fest, dass diese, obwohl sie auch das Vodafone-Netz nutzen, viel billiger sind als die Original-Vodafone-Tarife. Meist 1-2 Euro. Demnach musste ich mich nur noch zwischen Pro7 und N24 entscheiden. Obwohl die Pro7-Tarife noch einmal fast 1 Euro billiger als die N24-Tarife sind, habe ich mich dann doch für N24 entschieden. Sozusagen die goldene Mitte 🙂

Vor- und Nachteil des Tarifs
Neben Vorteile gibt es auch Nachteile. Ein Vorteil für mich ist die flexible Zeitstruktur. So kann man das Internet für eine Stunde, einen Tag, eine Woche und einem Monat freischalten. Gerade das Freischalten für eine Woche war mir wichtig, da nicht alle Tarife das anbieten, ich aber meist wenn, dann gleich mindestens eine Woche weg bin. Nachteil ist aber dann wiederum das Trafficlimit von lediglich 1 GB. Überschreitet man dies in dieser Woche, dann wird auch der Internetzugang gekappt, selbst wenn man noch ein paar Tage frei hätte. Bei anderen Anbietern hingegen wird lediglich die Geschwindigkeit gedrosselt, bei Vodafone sitzt man allerdings komplett auf dem Trockenen. Deswegen sollte man immer schauen, wie viel MB man schon verbraucht hat und vor Traffic-Lastigen Dingen wie Videos oder Websites mit vielen Bildern Abstand nehmen, da man sonst schnell das Limit erreicht hat.

Und die Geschwindigkeit?
Natürlich möchte ich auch noch berichten, wie es mit der Geschwindigkeit beim N24 Internet Stick aussieht. Ist man schnell oder eher langsam im Internet unterwegs? Dafür habe ich an unterschiedlichen Orten einfach den Speedtest von Computerbild ausgeführt und hier mal dokumentiert:
– Kleines Kaff in Baden-Württemberg – 15:30Uhr – Dowload: 3.121 kBit/s 390 kByte/s – Upload: 124 kBit/s 16 kByte/s – Pingzeit: 117 Millisekunden
– Köln Innenstadt – 16:45 Uhr – Dowload: 2.596 kBit/s 325 kByte/s – Upload: 181 kBit/s 23 kByte/s – Pingzeit: 97 Millisekunden
– Berlin Mitte – 18:30 Uhr – Dowload: 2.649 kBit/s 331 kByte/s – Upload: 115 kBit/s 14 kByte/s – Pingzeit: 108 Millisekunden
– Dresden nahe der Innenstadt 20:00 Uhr – Dowload: 3.289 kBit/s 411 kByte/s – Upload: 119 kBit/s 15 kByte/s – Pingzeit: 147 Millisekunden

Diese Ergebnisse sind natürlich nicht repräsentativ, da sie zum einem sehr geschwankt haben und zum anderen auch immer davon abhängig waren, wo man sich genau befindet. Dennoch geben sie eine ungefähre Vorstellung was mit dem N24 Internet Stick so möglich ist.

Fazit:
Der Kauf von einem Internet Stick lohnt sich für einen Deutschland-Urlaub/Reise auf jeden Fall. Wie man bei den Geschwindigkeittests sieht, waren diese immer recht zufriedenstellend. Lediglich in der Bahn brach die Verbindung immer wieder ab, sodass man dort das Surfen nahezu vergessen kann. Ansonsten kann man so einen Stick aber uneingeschränkt empfehlen.


Weitere Beiträge

2 Antworten zu “N24 Internet Stick Erfahrungsbericht”

  1. Papa sagt:

    Hallo,
    uneingeschränkt empfehlen kann ich den Stick keinesfalls!!!!
    Vodafone nimmt sich ausdrücklich das Recht heraus, den Prepaid-Vertrag (bei nicht genügender Guthaben-Nachbuchung) zu kündigen. Darüber erfolgt KEINE Information – angeblich (!) wurde eine SMS an den Stick gesandt (da dieser keine Handy ist, habe ich dort natürlich nicht nachSMS gesehen).
    Als ich dann – wie mein Vorredner – im Urlaub den Stick nutzt wollte – kam keine Verbidung zustande – Stick wurde deaktiviert – Guthaben ist verfallen (so die Zusammenfassung meines Schriftwechsels mit N24).
    FAZIT: HÄNDE WEG, wer den Stick nur sehr selten im Urlaub nutzen möchte.

  2. H.Blechschmidt sagt:

    Hallo Papa,
    genauso ging es mir auch. Stick nur im Urlaub benutzt wo kein WLan verfügbar ist und dann plötzlich garnix mehr. Hatte den Stick im Dezember wegen HD Defekt nochmals neu installiert, Internet ging, Guthaben drauf. Gestern wollte ich den Laptop einpacken und mitnehmen, kurzer Test, keine Verbindung, lange Suche und schließlich Anruf bei N24: wurde am 1.1. deaktiviert, lange nicht aufgeladen. Keine Reaktivierung mehr möglich! Ich kann mir eine neue Karte bestellen, 15,00 Euro, das Guthaben könnte nach Anruf übertragen werden. Darf angeblich nicht mehr verfallen. Wie ging es bei Ihnen aus?
    Viele Grüße

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.