Home » Capability Maturity Model Integration (CMMI)

Capability Maturity Model Integration (CMMI)

Geschrieben in Entwicklung von admin am 18 September 2016

Das Capability Maturity Model Integration (kurz CMMI) ist eine Familie von Referenzmodellen für unterschiedliche Anwendungsgebiete, zu der sich auch die Qualitätssicherung zählt. Das CMMI basiert auf dem Reifegradmodell CMU Capability Maturity Model (Reifegradmodell) (kurz CMM), das für zur Beurteilung der Qualität („Reife“) des Softwareprozesses (Softwareentwicklung, Wartung, Konfiguration etc.) von Organisationen sowie zur Bestimmung der Maßnahmen zur Verbesserung desselben entwickelt wurde. Das CMMI hat inzwischen das CMM ersetzt.

Die drei grundlegende Bestandteile des CMMI sind die Reifegrade, die Process Areas und die Fähigkeitsgrade.

Reifegrade (Maturity Level)

Folgende fünf Reifegrade kennt das CMMI:

Reifegrad 1: Initial (initial)

Niedrigster Reifegrad und damit keine Anforderung! Dementsprechend besitzt dieser Reifegrad jede Organisation schon automatisch. Er besagt, dass Prozesse unvorhersehbar und schlecht/gar nicht kontrolliert sind.

Reifegrad 2: Gemanagt (managed)

Im zweiten Reifegard „Gemanagt“ wird das Projekt nun geführt.

Reifegrad 3: Definiert (defined)

Im dritten Reifegrad „Definier“ exisiteren nun schon angepasste Standardprozsse, die die Durchführung eines Projektes bestimmen. Diese Prozesse sind etabliert und werden über die Zeit ständig verbessert.

Reifegrad 4: Quantitativ gemanagt (Quantitatively managed)

Der vierte Reifegrad „Quantitativ gemanagt“ besagt, dass die Prozesse nun gemessen und kontrolliert werden (statistische Prozesskontrolle). Es gibt quantitative Ziele (Kennzahlen müssen dafür erhoben werden) für die Qualität und Prozessperformanz.

Reifegrad 5: Optimierend (Optimizing)

Der fünfte und höchste Reifegrad „Optimierend“ fokussiert sich nun noch auf eine kontinuierliche Prozessverbesserung.

Prozessgebiet (Process Area)

Eine Prozessgebiet (Process Area) beschreibt fachliche bewährte Praktiken (Best Practices), ist also eine Zusammenfassung aller Anforderungen zu einem Thema, beispielsweise Projektplanung. Weiter umfassen die Prozessgebiete Ziele (spezifische und generische), sowie Praktiken die beschreiben, wie diese Ziele erreicht werden können.

Zuordnung der Prozessgebiete zu Reifegrade

Nachfolgend einige exemplarische Prozessgebiete den verschiedenen Reifegrade zugeordnet.

Prozessgebiete Reifegrad 1: Initial

Der Reifegrad 1 besitzt keine Prozessgebiete.

Prozessgebiete Reifegrad 2: Gemanagt

  • Projektplanung
  • Konfigurationsmanagement
  • Anforderungsmanagement

Prozessgebiete Reifegrad 3: Definiert

  • Verifikation
  • Validierung
  • Risikomanagement

Prozessgebiete Reifegrad 4: Quantitativ gemanagt

  • Quantitatives Projektmanagement
  • Performanz der organisationsweiten Prozesse

Prozessgebiete Reifegrad 5: Optimiert

  • Ursachenanalyse und Problemlösung
  • Organisationsweites Performance Management

Kategorien von Prozessgebiete

In der kontinuierlichen Darstellung des CMMI werden die Prozessgebiete ztu den nachfolgenden vier Kategorien eingesetzt:

    1. Prozessmanagement
    2. Projektmanagement
    3. Ingenieurdisziplin
    4. Unterstützung

Fähigkeitsgrade (Capability Levels)

Capability Levels beschreiben den Grad der Etablierung und Führung der Arbeit (Managementaufgaben die gemacht werden müssen, damit die einzelnen Themen der Prozessgebiete umgesetzt werden können). Man kann damit also ablesen, in wie weit die einzelnen Prozessgebiete institutionalisiert wurden. CMMI unterscheidet zwischen vier Fähigkeitsgrade.

      • Fähigkeitsgrad 0: Unvollständig
      • Fähigkeitsgrad 1: durchgeführt
      • Fähigkeitsgrad 2: gemanagt
      • Fähigkeitsgrad 3: definiert

Quellen:


Weitere Beiträge

12 Antworten zu “Capability Maturity Model Integration (CMMI)”

  1. Maria sagt:

    danke für die perfekte Erklärung!

  2. Sebastian sagt:

    Sehr guter und lesenswerter Artikel. Hat mir sehr geholfen. Vielen Dank!

  3. Eva sagt:

    wow perfekt erklärt! kann mich Maria und Sebastian nur anschließen! LG Eva

  4. Dan sagt:

    Ich studiere aktuell Informatik und diese simple Zusammenfassung hat mir gerade den Abend gerettet. Vielen Dank für Deine Mühe, sehr gut verständlich geschrieben.

  5. Raimund M. sagt:

    super erklärt! auf youtube findet man das Video nicht sehr leicht. musste erst googeln 🙂

  6. Manfred sagt:

    danke fürs Teilen des interessanten Videos! War sehr hilfreich. Auch hab ich etwas Zeit zu Weihnachten um darüber zu grübeln 🙂

  7. Rebecca M. sagt:

    danke für den Artikel. Außerdem kenn ich jetzt endlich die bereits seit langem gesuchte Übersetzung zu dem Wort „Fähigkeitsgrade“ 🙂 Bei dieser Gelegenheit möchte ich natürlich nicht verabsäumen, auch die besten Wünsche für das neue Jahr 2017 zu übermitteln 

  8. Maya sagt:

    Erstmal natürlich einen guten Rutsch, für alle die das noch rechtzeitig lesen 😉
    Finde das Thema sehr interessant und hilfreich, große Klasse.
    Mehr Artikel sind geplant?

  9. fabiola sagt:

    da war ich wohl etwas zu spät dran mit meinen Neujahrswünschen obwohl ich auf diese Seite sehr baue weil die Artikel so interessant sind. Dennoch hoffe ich auch weiterhin auf interssante Beiträge und schließe mich (nachfolgend) den Wünschen an 🙂

  10. Gerald sagt:

    für so einen qualitativ hochwertigen Artikel muss man leider sehr lange suchen! ihr verdient ein höheres Ranking im Google Leute

  11. Frank T sagt:

    Ja, stimmt die Erklärung ist wirklich perfekt. Das Thema ist heute aktuell. Danke für die Information!

  12. Sven sagt:

    Hallo Frank! vielen Dank auch meinerseits. Fast 1 Jahr später kann ich das nur bestätigen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.