AudialsOne

Audials OneNach dem MP3videoraptor und dem Radiotracker folgt nun schon das dritte Softwareprodukt aus dem Hause RapidSolution und dieses hat es wirklich in sich. AudialsOne ist zwar nur ein Programm, umfasst aber laut Angabe des Herstellers alle Platinumfunktionen der gesamten eigenen Produktpalette. Konkret heißt das: Audialsone besitzt die Funktionen der Produkte: Radiotracker, Tunebite und Mediaraptor (ehemals MP3videoraptor) und das zu einem Preis von rund 45 Euro. Ob das Produkt auch wirklich alles hält was es verspricht, erfährt man im nachfolgenden Test.

Da ich abgesehen von Tunebit schon die beiden anderen Bestandteile von AudialsOne, nämlich den MP3videoraptor und den Radiotracker, hier in diesem Blog schon ausführlich vorgestellt habe und ich mich nicht wiederholen möchte, werde ich die von diesen Programmen übernommenen Funktionen nicht noch einmal ausführlich besprechen. Ich verweise dann lediglich auf die entsprechenden ausführlichen Tests der einzelnen Programme.

Neben der gewöhnlichen Installation verlangt das AudialsOne Setup auch noch zum Abschluss Treiberinstallationen. Gleich „einige von AudialsOne benötigten Treiber“ sollen auf dem eigenen System installiert und vom Benutzer ohne Murren abgesegnet werden. Konkret geht es dabei unter anderem auch um Gerätetreiber/Gerätesoftware, sprich Treiber die sich stark ins eigene System einnisten. Während ich den ersten Gerätetreiber noch ohne Bedenken installierte, wurde ich bei zweiteren und dann auch noch beim dritten etwas stutzig und lehnte erst einmal ab. Die Installation verlief danach auch ohne Problem, und so dachte ich auch nicht weiter daran. Ein Fehler wie sich später herausstellte.


Wie schon in den beiden anderen Tests möchte ich am Anfang auf die Funktionen zu sprechen kommen. Und diese sind beim neuen/alten Flaggschiff des Unternehmens natürlich einige.

audialsone-oberflaeche-radioBeim Start des Programms kommt man gleich zur Radioaufnahme. Hier können zufällige Lieder (das Genre kann davor festgelegt werden) aus Internetradios aufgenommen und gespeichert werden. So kann man schnell die eigene Musiksammlung erweitern. Wie auch schon beim Radiotracker, krankt die Radio-Funktion von AudialsOne an den selben Problemen, die ich schon im vergangenen Test gefunden habe: Viele Lieder werden plötzlich abgebrochen, obwohl sie schon über 2 bis 3 Minuten aufgenommen werden und auch der Genre-Filter greift nicht so strikt wie man sich das manchmal wünscht. Mit etwas Nachsicht und ein wenig Geduld kommt man allerdings dennoch „kostenlos“ an Unmengen neuer Lieder, unter denen auch der ein oder andere persönliche Lieblingssong stecken könnte.

Bei der „Suche“-Funktion kann man direkt nach Videos und MP3s von einem bestimmten Künstler suchen. Hier bietet AudialsOne gleich zu Beginn für bessere Suchergebnisse, die „Search & Record“-Plugins an, die neue Musik-Communities und Videoportale verfügbar machen. Diese Plugins sind natürlich raffiniert, da das Web nicht Still steht hat man so die Chance auf neue Quellen zurückzugreifen. Dies ist insbesondere dann wichtig, wenn alte Quellen versiegen oder es kurzzeitig andere Probleme gibt.

Im Gegensatz zum Music Finder im Radiotracker, bei dem man warten muss bis das ausgewählte Lied vom ausgewählten Künstler irgendwann von einer Radiostation gespielt wird, kann man bei der „Suche“-Funktion in AudialsOne gleich mit dem Herunterladen der gefundenen Lieder und Videos beginnen. Hier fühlte ich mich an die „Suche“-Funktion im Mp3videoraptor erinnert, die mir besser gefallen hat, als den Music Finder im Radiotracker.

Mit den „richtigen“ Such-Abfragen kann man mit AudialsOne übrigens auch ganze Kinofilme auf den heimischen Rechner herunterladen. Ist das Internet nicht eine tolle Erfindung?

Da die „Suche“-Funktion aber eben nicht alle Titel auflistet, die man vielleicht selbst gerne haben möchte, gibt es zusätzlich die „Wunschliste“. Spätestens hier greift wieder der aus Radiotracker bekannte „Music Finder“. Als Quellen werden bei der Wunschliste nämlich nicht nur Musik-Websites herangezogen, sondern auch die Internetradios und bei letzteren muss man eben warten, bis das gewünschte Lied gespielt wird. Durch die beiden Quellen kann man sich aber sicher sein, dass fast alle Lieder (sofern nicht zu exotisch), irgendwann auf dem eigenen Rechner automatisch landen. Entsprechende Zeit muss man natürlich mitbringen, wenn das Lied momentan nicht zu den Dauerbrennern bei den Radiostationen gehört.

Audials One-webDie Steuerung, welche Musik denn nun aufgenommen werden soll, kann man auch selbst in die Hand nehmen. Über die Funktion „Web“ werden automatisch Audio und Video-Dateien aufgenommen, welche man sich gerade im Webbrowser anhört oder ansieht. Als ich diese Funktion zum Test startet wollte, begrüßte mich die Fehlermeldung:

„Catch engine failed to start. See attached logs for more information.“

Zwar fand ich die „attached logs“ nicht, dafür fiel mir aber siedendheiß die von mir abgebrochene Gerätesoftware-Installationen ein. War diese etwa nun für die Fehlfunktion verantwortlich? Gewissheit konnte nur eine Neuinstallation bringen, bei der man nach dem Deinstallieren der Software blöderweise den Computer neustarten muss.

Und siehe da, nach der Neuinstallation, bei der ich nicht mal mehr meinen Lizenzschlüssel eingeben musste, (Wo war der den gespeichert, wenn das eine saubere Deinstallations-Routine gewesen sein soll?) ging das Anwählen der „Web“-Funktion ohne Probleme. Kritische User, die eben nicht alles installieren was der Software-Anbieter vorschlägt, müssen so auf Funktionen verzichten. Hier hätte man entsprechende Hinweise gleich in die Installations-Routine aufnehmen müssen, die genau besagen, welche Gerätesoftware für welche spätere Funktion von AudialsOne verantwortlich ist. Zugegebenermaßen wird diese Kritik einen unbedarften User, der bei der Installation alles mit Ja quittiert, nicht weiter stören, für einen kritischen User wären solche Informationen aber sehr hilfreich.

Aber nun zurück zur Funktion „Web“. Besuche ich nun eine Website, bsp. YouTube, und schaue mir da ein Video an, wird im Hintergrund dieses von AudialsOne aufgenommen. Dies ist eine Funktion, die momentan sehr beliebt ist und so auf keinen Fall fehlen darf.

Zu guter Letzt gibt es noch die beiden Funktionen Podcast und Konverter, die im Prinzip genau die Aufgaben erfüllen, die der Name auch schon ankündigt. Mit der „Podcast“-Funktion können ausgewählte Podcasts auf den eigenen Computer heruntergeladen werden und mit den Konverter kann man Dateien wie Musikstücke und Filmclips in andere Formate konvertieren. Der Konverter bietet unter anderem auch das Entfernen des Kopierschutzes von Audiodateien an und das Auffinden von DRM geschützten Dateien.


Fazit:

Wer sich für AudialsOne interessiert, muss für sich selbst erst einmal im Klaren sein, welche Funktionen er den überhaupt nutzen möchte. Ist man nämlich nur an einer bestimmten Funktion interessiert, ist das Einzelprodukt, sprich der Radiotracker, Tunebite oder Mediaraptor, vom Preis günstiger. Ich empfehle allerdings gleich den Kauf von AudialsOne. Im Vergleich zu den einzelnen Produkten zahlt man bei AudialsOne gerade einmal 15 Euro mehr, hat dafür aber eine Vielzahl an Funktionen mit denen man schnell seine Musiksammlung erweitern kann. Und wer einmal in den Genuss dieser einfachen Möglichkeiten gekommen ist, der wird sie nicht missen wollen.

Tipp:
Wer sich die Software kaufen möchte, der erhält bei der Eingabe des Coupon Codes: AudialsOne4DE 20% Rabatt. Demnächst gibt es hier auf http://computer.meinwissen.info außerdem eine Verlosung, bei der man einen von drei Lizenzschlüssel gewinnen kann.

7 Kommentare

  1. Habe mir auch Audials one Gekauft. Bekomme es nicht installiert.
    Was mache ich falsch? Er sagt mir immer.. Der InstallationsProzess wurde abgebrochen

  2. Hallo Rudi,

    das kann ich dir auf die schnelle leider nicht sagen. Normalerweise sollte die Installation ohne Probleme verlaufen. Melde dich am besten gleich beim Support des Herstellers, die können dir am besten helfen.

    GRüße

  3. Mahlzeit
    Hervorragender Post. Da hat mich Google wie schon so oft an einen super Blog geschickt.
    RSS abonniert
    Viele Grüße

  4. Sehr interessant. Kommt hier noch ein weiterer Beitrag? Möchte sehr gern mehr darüber erfahren. Kannst du mir per Mail weiterhelfen?

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.